Neue virtuelle DeGIR-Simulatorkurse ab Februar – jetzt als Simulator-Standort bewerben

Das innovative Format der virtuellen DeGIR-Simulatorkurse geht mit dem neuen Jahr in die nächste Runde. Nach erfolgreichen Workshops – u.a. mit der Medizinischen Hochschule Hannover und den Unikliniken in Münster und Homburg – startet Mitte Februar 2022 unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Marcus Katoh und Prof. Dr. Philipp Paprottka eine dritte Staffel mit neuen Klinikstandorten. Ab sofort können Sie sich bis zum 31. Januar mit Ihrer Abteilung bzw. Klinik für die Teilnahme und einen Leih-Simulator bewerben!


Was sind die virtuellen DeGIR-Simulatorkurse?

Für die virtuellen Kurse werden Mentice-Simulatoren der neuesten Generation verwendet, die mit Kameras und spezieller Software ausgestattet sind. Diese Simulatoren ermöglichen es, per Videokonferenz 1) eine Frontalansicht der Interventionalist:innen, 2) den Simulator und die Aktivitäten/Hände der Interventionalist:innen und 3) das vom Simulator erzeugte angiographische Bild zu übertragen. Das nachfolgende Video vom Kick-off-Meeting der Staffel l bietet Ihnen einen ersten Einblick in die virtuellen Simulatorkurse der DeGIR. Vier Standorte erhalten zu diesem Zweck leihweise einen Mentice-Simulator von der DeGIR. Pro Simulator können etwa 3-5 Personen an den Kursen teilnehmen. Zielgruppe der Kurse sind Assistenzärztinnen und -ärzte in der Radiologie, d.h. junge Kolleg:innen und Nachwuchskräfte, die erste Erfahrungen in der Interventionellen Radiologie über die Arbeit am Simulator sammeln wollen.

Welche Inhalte werden in den Kursen vermittelt?

Das Kursprogramm basiert auf den Modulen des DeGIR/DGNR-Zertifizierungsprogramms und umfasst 6 Workshops von jeweils 90 Minuten Dauer. Die genaue Terminplanung erfolgt in Abstimmung mit allen teilnehmenden Standorten und der wissenschaftlichen Kursleitung. Bei jedem Kurstermin übernimmt ein Standort die "lehrende" Rolle und demonstriert eine Intervention. Durch die Verbindung der Simulatoren in einer Videokonferenz ist es möglich, den Fortschritt der Teilnehmer:innen nachzuvollziehen und durch spezifisches Feedback zu unterstützen sowie verschiedene Medizinprodukte und deren spezifische Funktionsweisen zu zeigen. Die Kurse werden von der DeGIR/DGNR zertifiziert.

Wie kann ein Klinikstandort an den virtuellen Simulatorkursen der DeGIR teilnehmen?

Interessierte Standorte sollten:

  •  erste Erfahrungen mit Simulatoren haben;
  • jeweils eine verantwortliche Person für die Workshops benennen, die auch die Leitung eines Kurses übernehmen würde;
  • gewährleisten, dass in der Regel dieselben interessierten Nachwuchskräfte (mindestens drei pro Standort) an allen Kursen verbindlich teilnehmen;
  • sicherstellen, dass die Möglichkeit einer LAN-Verbindung besteht (vorzugsweise unabhängig vom Kliniknetzwerk);
  •  außerdem muss die Klinik vorab einen Leihvertrag unterzeichnen.

Die ausgewählten Kliniken erhalten dann direkt von Mentice virtuelle Unterstützung bei der Einrichtung und Installation der Geräte. Selbstverständlich können die Simulatoren zusätzlich zu den virtuellen Kursen auch für die selbst organisierte Ausbildung in interventioneller Radiologie genutzt werden.

Wenn Sie Interesse für Ihre Klinik bzw. Abteilung haben und die aufgeführten Kriterien erfüllen, können Sie sich über diesen Link für die Teilnahme an der dritten Staffel bewerben:

https://www.surveymonkey.de/r/WTSX8C8