QUALITÄTSSICHERUNG

Richtlinie zum Bauchaortenaneurysma durch GBA aktualisiert

Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat mit Wirkung vom 20. März 2020 und Veröffentlichung im Bundesanzeiger vom 23. März 2020 die Qualitätssicherungs-Richtlinie zum Bauchaortenaneurysma (QBAA-RL) geändert. Die fortgeschriebene Richtlinie gibt Maßnahmen zur Qualitätssicherung für die stationäre Versorgung bei der Indikation Bauchaortenaneurysma vor.

Die Richtlinie beschreibt u.a. personelle und fachliche Anforderungen sowie Anforderungen an Organisation und Infrastruktur. Die Behandlung soll entweder von einem Arzt/Ärztin mit der Facharztanerkennung Gefäßchirurgie oder der Anerkennung für den Schwerpunkt Gefäßchirurgie mit Expertise in offen-chirurgischen und endovaskulären Verfahren oder in Kooperation mit einer Fachärztin/Facharzt Radiologie mit entsprechender Expertise in endovaskulären Verfahren durchgeführt werden.

Die Durchführenden sollen mit allen gängigen Verfahren vertraut sein und diese eigenständig durchführen können. Anhang 1 der Richtlinie zeigt Diagnosen (ICD-Codes) und Prozeduren (OPS-Codes) zum Bauchaortenaneurysma, Anhang 2 die Konformitätserklärung der Krankenhausverwaltung.

Zur Richtlinie gelangen Sie hier: https://www.g-ba.de/downloads/62-492-2075/QBAA-RL_2020-03-20_iK-2020-03-20.pdf