DeGIR-Stellungnahme

Einschätzung zum Einsatz Paclitaxel-beschichteter Produkte

Im nachfolgenden finden Sie eine Interpretation der Ergebnisse der kürzlich von Katsanos und Mitarbeitern veröffentlichte Metaanalyse zum Einsatz Paclitaxel-beschichteter Ballonkatheter und Stents, welcher schlussfolgert, dass im Vergleich zu unbeschichteten Technologien ein erhöhtes Risiko für das Ereignis Tod zwei und fünf Jahre nach Verwendung Paclitaxel-beschichteter Ballons oder Paclitaxel-freisetzender Stents in der femoropoplitealen Beinstrombahn besteht. Gleichzeitig haben Katsanos und Kollegen darauf hingewiesen, dass umgehend weitere Untersuchungen zur Klärung dieser Beobachtung erforderlich sind.

Die Metaanalyse von Katsanos et al. hat eine Reihe von Limitationen. Der wichtigste Kritikpunkt ist, dass den Autoren keine individuellen Patientendaten zur Verfügung standen, so dass zum Beispiel keine Angaben über Todesursachen gemacht werden konnten. Ein genauer Vergleich mit den Originalstudien zeigt außerdem, dass Patienten, für die kein Follow-up verfügbar war, z.T. nicht adäquat berücksichtigt wurden, so dass die errechneten Mortalitätsraten teilweise inkorrekt sind. Darüber hinaus konnten die Autoren keine plausible pathophysiologische Erklärung für den vermuteten Zusammenhang zwischen einer einmaligen, extrem niedrigen Paclitaxel-Dosis und einer erhöhten Todesrate liefern.

Sowohl die British Society of Interventional Radiology, die CIRSE, als auch die amerikanische Federal Drug Administration haben unmittelbar zum Artikel Stellung genommen. Ergänzend hierzu sind bereits zwei Publikationen von Schneider und Mitarbeitern und Albrecht und Mitarbeitern erschienen, welche eine unabhängige Patienten-basierte Mortalitäts-Analyse eines Teils der Studien, welche auch in der Analyse von Katsanos inkludiert waren, erstellt haben. Beide Studien kommen zu dem Schluss, dass nach Evaluierung der exakten Patientenbasisdaten kein Zusammenhang zwischen dem Paclitaxel-Einsatz und der Mortalität gefunden werden konnte (2, 3). Schneider et al. berichten über 5-Jahres-Mortalitätsaten von 9,3% nach DCB und 11,2% in der Kontrollgruppe (unbeschichtete Ballons), während Albrecht et al. über 2-Jahres-Mortalitätsraten von 8,7% (DCB) und 7,0% (Kontrollgruppe) berichten. Die genaue Betrachtung der verstorbenen Patienten ergab in beiden Studien in der Paclitaxel-Gruppe keinen Trend zu einer bestimmten Gruppe oder Art von Todesursache und die Paclitaxel-Dosis der verstorbenen Patienten war in beiden Studien nicht höher als bei Patienten, die nicht verstorben sind.
Fanelli, Zeller et al. haben in einem Editorial ergänzend darauf hingewiesen, dass man die Ergebnisse genau analysieren und diskutieren muss, zum jetzigen Zeitpunkt allerdings keiner Panik verfallen sollte (3). CIRSE hat explizit darauf verwiesen, dass die erhöhte Mortalitätsrate und der Einfluss von Paclitaxel derzeit unbekannt sind und dass man in enger Kooperation mit anderen interessierten Experten im ersten Quartal dieses Jahres zur Klärung beizutragen möchte. Ein internationales Expertentreffen wurde am 1. und 2. März 2019 in Washington D.C. unter Beteiligung eines CIRSE-Vertreters (SMH) initiiert, um zu diesem Thema Klarheit schaffen.

Wir möchten uns zum jetzigen Zeitpunkt der Empfehlung der BSIR und der FDA anschließen, dass die zurzeit auf dem Markt befindlichen Produkte zugelassen sind. Da sie einen klar bewiesenen klinischen Vorteil gegenüber unbeschichteten PTA-Techniken bzgl. der Ausbildung von Re-Stenosen haben, erscheint ein Einsatz Paclitaxel-beschichteter Produkte daher zum jetzigen Zeitpunkt nach entsprechender Abwägung von Risiken und Vorteilen weiterhin gerechtfertigt.

Für die DEGIR:
Stefan Müller-Hülsbeck und Thomas Albrecht

Prof. Dr. med. Stefan Müller-Hülsbeck, EBIR
Chefarzt für Diagnostische u. Interventionelle Radiologie / Neuroradiologie an der Ev.-Luth. Diakonissenanstalt zu Flensburg

Prof. Dr. med. Thomas Albrecht, FRCR, FCIRSE
Chefarzt am Institut für Radiologie und Interventionelle Therapie des Vivantes Klinikum Neukölln in Berlin


1. Katsanos K, Spiliopoulos S, Kitrou P, Krokidis M, Karnabatidis D. Risk of Death Following Application of Paclitaxel-Coated Balloons and Stents in the Femoropopliteal Artery of the Leg: A Systematic Review and Meta-Analysis of Randomized Controlled Trials. J Am Heart Assoc. 2018 Dec 18;7(24):e011245

2. Schneider PA, Laird JR, Doros G, Gao Q, Ansel G, Brodmann M, Micari A, Shishehbor MH, Tepe G, Zeller T. Mortality Not Correlated with Paclitaxel Exposure: An Independent Patient-level Meta-Analysis. J Am Coll Cardiol. 2019 Jan 23. pii: S0735-1097(19)30222-0. doi: 10.1016/j.jacc.2019.01.013. [Epub ahead of print]

3. Albrecht T, Schnorr B, Kutschera M, Waliszewski M. Two-Year Mortality After Angioplasty of the Femoro-Popliteal Artery with Uncoated Balloons and Paclitaxel-Coated Balloons -  A Pooled Analysis of Four Randomized Controlled Multicenter Trials. CardioVascular and Interventional Radiology
DOI: 10.1007/s00270-019-02194-w

4. Fanelli F, Bernardo C, Thomas Zeller. Use of Paclitaxel-Eluting Technologies in the Femoropopliteal Segment Under Scrutiny Over Possible Link to Late All-Cause Mortality: Time to Panic or an Opportunity to Resurge? J Endovasc Ther 2019 Jan 26, 1:41-43. , First Published January 10, 2019