Stufe 2 - Spezialisierte Fortbildung

Ausbildungsziele:

Komplexere Interventionen erfordern ein spezialisiertes Training. Im Allgemeinen wird dieses Training nach Erwerb der Facharztanerkennung absolviert. Hier setzt die Stufe-2 -Spezialisierung in Interventioneller Radiologie bzw. Neuroradiologie ein. Spezielle Ausbildungsziele sind die Beherrschung vaskulärer IR-Verfahren wie Revaskularisationsverfahren, Aneurysmatherapie und Embolisation, schnittbildgesteuerte diagnostische und therapeutische Interventionen sowie weiterer, nicht vaskulärer Methoden.
Die Spezialisierung orientiert sich dabei an 6 thematischen Modulen:

Modul A Gefäßeröffnende und gefäßrekonstruierende Verfahren inkl. Lyse, PTA, Stent, Endoprothesen, Thrombektomie etc.
Modul B Gefäßverschließende Verfahren mit Coils, Flüssigembolisaten, Partikeln, Plugs etc.
Modul C Diagnostische Punktionen, Drainagen, PTCD, Gallenwege, TIPPS, Gastrostomie, Port etc.
Modul D Onkologische Verfahren inkl. TACE oder andere Tumor spezifische Embolisationen, Ablationen, perkutane Tumortherapien
Modul E Gefäßeröffnende Neuro-Interventionen (PTA/Stent der extrakraniellen supraaortalen Arterien, PTA/Stent der intrakraniellen Arterien, mechanische Rekanalisation beim Schlaganfall, lokale Lyse beim Schlaganfall)
Modul F Neurovaskuläre Embolisationsbehandlungen (Embolisation und vergleichbare Verfahren bei intrakraniellen Aneurysmen, Embolisation intrakranieller und spinaler Gefäßfehlbildungen, sonstige intrakranielle Embolisationen)

In den Trainingsprogrammen für die Stufe 2 vertiefen interventionell spezialisierte Radiologen und Neuroradiologen ihre Kenntnisse und Fertigkeiten in der bildgesteuerten minimal-invasiven Therapie.
DeGIR bzw. DeGIR und DGNR vergeben Einzel-Zertifikate für eine Spezialisierung in den sechs thematischen Modulen. Auch die Zertifikate der Stufe 2 ergeben sich aus dem Besuch von Kursen sowie dem Nachweis selbständig durchgeführter Interventionen. Es kann bei entsprechender Qualifizierung die Zertifizierung in mehreren Ausbildungsschwerpunkten (Modulen) gleichzeitig erfolgen.

Anforderungen

  • Voraussetzung für das Erlangen der Spezial-Qualifizierung der Stufe 2 sind praktischen Erfahrungen in Interventioneller Radiologie bzw. Neuroradiologie. Das Zertifikat der Stufe 2 kann bei Vorliegen entsprechender Voraussetzungen auch ohne vorherige Erlangung der Stufe 1 beantragt werden. Der Erwerb von praktischen und theoretischen Kenntnissen vor der Facharztanerkennung wird angerechnet, der Erwerb des Zertifikats der Stufe 2 erfordert zusätzliche Erfahrungen in Interventioneller Radiologie bzw. Neuroradiologie in einem Zeitraum von mindestens 1 Jahr nach Facharztanerkennung. Für den Erwerb des Zertifikats im Modul F wird die Schwerpunktbezeichnung Neuroradiologie gefordert.
  • Mitgliedschaft in der DeGIR sowie zusätzlich in der DGNR bei Beantragung der Stufe 2 in den Modulen E und F. Bei Austritt verlieren Zertifikate ihre Gültigkeit.
  • Besuch von DeGIR/DGNR-zertifizierten Spezial-Kurse; dabei sollen pro Modul mindestens 30 CME-Punkte in Kursen erworben werden, die sich thematisch mit dem jeweiligen Modul beschäftigen. Grundkurse in IR und INR mit Behandlung der jeweiligen Themen können anerkannt werden.
  • Selbständige Durchführung von Spezial-Interventionen:
Modul A ≥150
Modul B ≥100
Modul C ≥100
Modul D ≥100
Modul E ≥100 (davon mindestens 30 intrakranielle und mindestens 30 extrakranielle Interventionen; bevorzugt an einer Klinik mit entsprechender Struktur mit Stroke Unit und mindestens über eine Kooperation erreichbarer Neurochirurgie) 
Modul F ≥100 (davon mind. 50 intrakraniell unter der Supervision eines DeGIR- bzw. DeGIR/DGNR-Ausbilders an einer DeGIR/DGNR-Ausbildungsstätte; bevorzugt an einer Klinik mit entsprechender Struktur mit Stroke Unit, zur Klinik gehörender Neurochirurgie und dedizierter Intensivstation)

Ausführliche theoretische Kenntnisse und praktische Fertigkeiten sollen nachgewiesen werden bezüglich:

  • der radiologischen Anatomie der Körperregionen, die in der IR bzw. INR eine Rolle spielen
  • der klinischen, pathologischen und pathophysiologischen Grundlagen der Erkrankungen, die mittels IR bzw. INR diagnostiziert und therapiert werden
  • der Techniken, Indikationen, Kontraindikationen und Ergebnisse aller bildgebenden Verfahren, die im Rahmen der IR bzw. INR eine diagnostische Rolle spielen
  • der erforderlichen Materialien, Kontrastmittel und Medikamente sowie der lebenserhaltenden
    Notfallmaßnahmen, die in der IR bzw. INR zur Anwendung kommen
  • Sedations- und Analgesie-Verfahren, die in der IR bzw. INR verwendet werden

Weitere Zertifizierungsanforderungen sind:

  • Regelmäßige Teilnahme an klinisch-radiologischen Konferenzen (mindestens wöchentlich)
  • Interdisziplinäre Mitbetreung der ambulanten und stationären Patienten (z. B. Teilnahme an klinischen Visiten stationärer Patienten sowie an der Ambulanztätigkeit zum Erwerb klinischer Erfahrungen

Die Erfüllung der genannten Zertifizierungsanforderung kann in der Anlage zum Antrag dokumentiert und bestätigt werden (s. Seite 3 und 4 des Antragsformulars).

  • Erfolgreiches Ablegen einer mündlichen und schriftlichen Fachprüfung. Diese ist pro beantragtem Modul abzulegen und wird während großer Fachkongresse (z. B. Deutscher Röntgenkongress, IROS, NeuroRAD) angeboten. Besitzt der Antragsteller das EBIR-Zertifikat der CIRSE bzw. bei Beantragung der Module E oder F das ESNR-Zertifikat, wird die hierfür erfolgreich abgelegte Prüfung als gleichwertig für den Prüfungsteil anerkannt, der für die Erlangung des DeGIR/DGNR-Stufe-2-Zertifikats erforderlich ist. In diesen Fällen muss im Rahmen der Beantragung lediglich ergänzend nachgewiesen werden, dass die für die DeGIR/DGNR-Stufe-2 erforderlichen Interventionen durchgeführt und jeweils 30 CME-Fortbildungspunkte pro beantragtem Modul erworben wurden. Details zur DeGIR/DGNR-Fachprüfung finden Sie hier.

Zertifizierungsgebühr

Es wird für alle Zertifizierungsanträge eine Grundgebühr von 100 Euro erhoben. Zuzüglich fallen je 25 Euro pro beantragten Modul an. Für EBIR- bzw. ESNR-Zertifikatsinhaber entfällt die Grundgebühr. Die Zertifizierungsgebühr wird unmittelbar nach Antragseingang in Rechnung gestellt.

Antrag auf Stufe-2-Zertifizierung als pdf zum Download.
DeGIR-DGNR-Antrag-Stufe-2.pdf LADEN